Banner

#on the road: Finovate 2018 in London

otto group digital solutions | 23.03.2018

Über die neuesten Themen der Szene reden und gleichzeitig Networking betreiben - das geht am besten auf Messen und Kongressen. Als Company Builder fokussieren wir uns auch auf FinTech-Themen - also gehört die Finovate in London zum Pflichtprogramm. Unsere Kollegin Sevgi war dieses Jahr vor Ort, um sich über die neuesten Trends im Bereich Banking und Finanztechnologie zu informieren.

Das Format der Finovate

Da Technologien in der FinTech-Szene weltweit ein Thema sind, gastiert die Konferenzreihe in verschiedenen Ländern. Dieses Jahr hat die Finovate bereits in Dubai und London stattgefunden, die nächsten Stationen sind das Silicon Valley, New York, Hong Kong, Cape Town und Dubai.
Das Besondere der Finovate sind die Unternehmensvorstellungen im Demo-Format. Anstelle von langatmigen Vorträgen stellen sich Unternehmen in nur sieben Minuten vor. Hilfsmittel wie Slideshows oder Werbevideos sind nicht erlaubt, sodass die Speaker, meist Gründer oder CEOs, gezwungen sind, die Zuschauer direkt mit den wichtigsten Informationen zu versorgen.

Finovate 2018 in London

Darüber wird in London gesprochen

Die Top-Themen auf der Finovate waren laut Sevgi Open Banking, Vermögensverwaltung, Authentifizierung, Betrugsschutz und Mobile Payment.
Dabei ging es vor allem um neue Technologien, wie z.B. Identitätsprüfung durch Fingerabdrücke, Videoanrufe und Gesichts- und Spracherkennung, um vor Betrug zu schützen. Thematisiert wurden in diesem Zusammenhang außerdem Screening Softwares sowie der digitale Footprint. Teil der Themenliste waren dazu mobiles Banking, automatische Budgetierung sowie Finanzplanung und Vermögensverwaltung.
Bei Letzterem lag der Schwerpunkt auf der Vereinfachung von Investments durch AI- Berater. Darüber hinaus weckten P2P-Kredite und Mikrofinanzierung, zugängliche Versicherungen, Chatbots sowie Crowdfunding im Venture Capital Bereich großes Interesse. Und Blockchain und Krypto-Währungen wurden auf der Messe in London natürlich auch thematisiert.

Wer war auf der Finovate?

Bei der Finovate präsentierten sich Startups und etablierte Unternehmen aus dem Bereich Banking und Finanztechnologie. Unsere Kollegin Sevgi fand sechs Unternehmen besonders spannend, die teilweise auf Blockchain-Technologie basieren:

iProov liefert persönliches Identitätsmanagement für den digitalen Markt. Durch den Gebrauch von vollautomatischer biometrischer Gesichtserkennung verbinden sie Sicherheitsaspekte mit hervorragender Benutzerfreundlichkeit.


Backbase bietet die führende Omni-Channel-Digital-Banking-Plattform, die es Banken und anderen Finanzinstituten ermöglicht, ihre digitale Transformation zu beschleunigen.

Microblink stellt eine Lösung zum Scannen von Personalausweisen, Einzahlungsscheinen, Rechnungen, Quittungen und vielem mehr bereit.

Smart Valor entwickelt das blockchain-basierte VALOR-Netzwerk. Dabei handelt es sich um einen dezentralen, community-basierten Marktplatz für Token-basierte alternative Anlagen.

Be-IQ ist ein Behavioral Risk Profiling Service, der über einen Algorithmus die Risikopersönlichkeit von Nutzern errechnet. Damit können
Banken, Robo Services und kundenorientierte Finanzdienstleistungsunternehmen ihr finanzielles Risiko besser absichern.

Dynamics produziert intelligente batteriebetriebene Bezahlgeräte und moderne Bezahlplattformen. Das Unternehmen entwickelte auch die erste Kreditkarte, bei der man alle seine EC- und Kreditkarten in einer Karte verwaltet.

Otto Group Digital Solutions

Die Otto Group Digital Solutions (OGDS) ist der Corporate Company Builder der Otto Group – mit dem Ziel, neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich zu identifizieren, aufzubauen und zu etablieren.